Flohmarktfeelings!

Wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, habe ich heute einen Flohmarkt mit meinen Eltern gemacht 🙂

Seit ich denken kann, machen meine Eltern alle 1-2 Jahre einen Flohmarkt am Merkurparkplatz Wienerberg.

Wir verkaufen dort altes sowie auch neuwertiges Gewand um wenig Geld.
Alles was über bleibt bringen wir dann ins Frauenhaus, in die Gruft oder zur Caritas!

Ich war letztes Jahr zum ersten Mal selbst dabei und habe auch dieses Jahr wieder den Wecker um 05:30 Uhr ernst genommen, um rechtzeitig fertig zu sein 🙂

Dort sollte man nämlich um 07:00 Uhr alles fix und fertig aufgebaut haben, denn die Masse steht auch früh auf, um sich die ein oder anderen Schnäppchen zu holen!

Ihr müsst wissen, dass ich mir ziemlich schwer tue, mein Gewand auszumisten, weil ich mich einfach von vielen Teilen nicht trennen möchte!
Diesmal habe ich jedoch eine radikale Ausmistung veranstaltet, denn ich habe sowieso viel zu viel Gewand!
Es ist so schade um die ganzen schönen Stücke, sie hängen im Kasten und werden nicht angezogen, sind teilweise neuwertig und manchmal kaum getragen.

Dass Menschen wie ich viele dieser *zieh ich nicht mehr an * Teile besitzen, ist mir bewusst! Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sehr viele von euch auch einiges im Schrank hängen haben, das sie nie tragen!

Da sind wir schon beim ersten Punkt meiner Emotionen, wenn es um den Flohmarkt geht. Ich verbinde meine Kleidung einfach auch oft mit schönen Erinnerungen.
Meine Freunde ziehen mich auch immer auf damit, weil ich oft Erinnerungen mit Gewand assoziiere.

Ja. hört sich lustig an, aber es ist so.
Die Sponsion, oder ein runder Geburtstag, der erste Jahrestag oder eine Reise. Ein Teil auf das man ewig gespart hat oder Sachen, die man von den Liebsten geschenkt bekommen hat!
Da überlege ich schon immer lange, ob ich mich wirklich trennen kann.

Aber dann muss man in die Realität zurück. Denn es gibt so viele Menschen, die diese Dinge auch wirklich anziehen und eine Freude damit haben. Ob es die Käufer am Flohmarkt sind oder danach Bedürftigere – sie brauchen es nötiger!

Danach folgen andere Emotionen vor Ort,….

 

image

Nun, da steht man also, mit einem vollen Tisch Gewand inklusive zwei Kleiderstangen Jacken um 7:00 Uhr zu dritt am Flohmarkt und die Masse kommt. Heute sogar trotz Regen!
Es geht so schnell, 5 links, 10 vorne und 5 rechts 2€, 5€, 3€ ect.,….

Es gibt natürlich jede Menge verschiedene Flohmarktkäufer!
Da schließe ich mich nicht aus, auch ich habe einige Second Hand Teile daheim!

Da sind z.B die Unverschämten, die nicht verstehen, dass man sein Gewand ohnehin schon fast verschenkt. Die, die immer mehr runter handeln wollen, bis zu einer bestimmten Grenze.
Nämlich zu der, an der ich ihn/sie höflichst bitte, an einen anderen Stand zu gehen, denn ich lasse mich nicht auf 20Cent für neuwertige Markenschuhe ein!
Unverschämtheit siegt zwar oft, aber sicher nicht bei mir, die ihre Sachen eh schon um einen Spottpreis verkauft.

Klar, ein bisschen Handeln ist erlaubt, aber es sollen ja beide Seiten davon was haben oder?
Und ich hatte auch keine Einheitspreise, sondern immer angemessene, dem Zustand und der Qualität entsprechend!
Dann stehst du dort – willst für einen 300€ Daunenmantel 5€ und jemand schmeißt ihn empört auf den Haufen , anstatt ihn wieder aufzuhängen und geht beleidigt!
Ernsthaft ?

Der Beste potenzielle Käufer war aber immernoch der, der von 5€ auf 2€ runter handeln wollte, weil- und jetzt haltet euch fest – „Er muss ja so billig einkaufen, weil er muss ja einen Gewinn machen, wenn er es dann weiter verkauft “

Gut, ist mir prinzipiell egal was er danach damit macht, aber mit so einer Aussage bekommt er nichts außer ein „höfliches“ auf Wiedersehen 😉

Ja, das sind dann die Momente, wo man sich ärgert!

Dann gibt es aber auch die, die deine Sachen so schön finden, dass sie ein Drittel davon nehmen, süße Mädchen oder auch Mütter, mit denen du dann ins Gespräch kommst.

Leute, die wirklich alles auf Flohmärkten kaufen, weil sie einfach kein Geld haben, um sich neue Kleidung zu leisten.

Aber auch Menschen, die Flohmärkte und Second Hand einfach bloß so lieben.

image

image

Fakt ist aber, dass man nach so einem Tag schätzt, dass man nicht am Flohmarkt gehen MUSS, um Gewand zu bekommen. Dass man genug Geld hat, um sich alles oder mehr als man eigentlich braucht, leisten zu können.

Fazit ? Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut, dass so viele Menschen heute wirklich mit einem Lächeln gegangen sind. Sich bedankt haben, für schöne Sachen, die sie sich sonst nicht leisten könnten.
Ich war heute alles.
Bedrückt, belustigt, verärgert und froh!

Meine Tipps?
• Geduld.
• EinenPavillon falls es regnet.
• Richtig warme Kleidung und heißen Tee bei diesen Temperaturen.

Falls jemand von euch auch Lust hat, am Wienerberg Flohmarkt seine Sachen zu verkaufen – jeden Sonntag von 9:00-11:00 Uhr kann man sich einen Platz Vorort reservieren.
• Wartezeit : Ca. 2 Wochen
• Kosten: 30€

Ob es sich rentiert? Aufjedenfall!

Alles, was nicht verkauft wird, bringen wir zu Bedürftigen, aber das kann jeder selbst für sich entscheiden!

Ein sehr langer Beitrag, aber es kamen einige Fragen auf Snapchat, deswegen dachte ich, dass ich gleich alles mit euch teile – sowohl informativ als auch emotional 🙂

Schönen restlichen Sonntag meine Lieben 😍

Greets and Kisses, Carry :**

2 thoughts on “Carry.on.Flohmarkt! Warum Flohmärkte immer emotional sind für mich!”

  1. Ahhh ich liebe Flohmärkte und durchwandere diese regelmäßig. Früher habe ich oft meine Sachen dort verkauft, heute bevorzuge ich aber lieber das Internet! Aber die vielen unterschiedlichen Arten der Käufer findet man auch dort! Ich verkaufe auch immer extrem billig und verlange wirklich nur sehr wenig! Trotzdem gibt es immer wieder Leute, die trotzdem noch frech handeln wollen und da mach ich es dann so wie du – freundlich Aufwiedersehen sagen und was über bleibt wird gespendet oder verschenkt 😉

  2. Ich gehe auch sehr gerne auf Flohmärkte und habe auch schon den ein oder anderen selbst veranstaltet. Ich verstehe gut, wie emotional das sein kann – bei manchen Teilen werde ich sobald sie weg sind richtig traurig und bereue fast, dass ich sie verkauft habe. Immerhin wird so wieder Platz für Neues geschaffen…

    Liebe Grüße

    Franziska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*