Kaum zu glauben aber wahr, jetzt traue auch ich mich endlich in die Welt der “Blogger“einzutauchen.

Wann hat dieser Hype eigentlich angefangen? Ich schätze das dürfte vor ungefähr 2 Jahren gewesen sein. Langsam, aber doch, ist es richtig populär geworden und mittlerweile gibt es Blogger wie Sand am Meer.

Aber es gibt so viele Dinge im Leben die es wie Sand am Meer gibt – sei es ein Restaurant, eine Mode-Marke, Berufe, Speisen, Getränke ect,…..! Es ist vielleicht nicht immer einfach aus der Menge rauszustechen, aber wer es nicht probiert der wird auch nicht wissen, ob es vielleicht funktioniert.

Ein wenig Mut braucht man eben heutzutage, um überhaupt etwas erreichen zu können,…. so what? Erzwingen kann man sowieso nichts im Leben, aber man kann probieren sein Ding durchzuziehen, ob man gefällt oder ob man etwas erreicht, kann man nur herausfinden wenn man einfach mal tut, anstatt immer nur davon zu träumen bzw darüber nachzudenken.

Naja wie heißt es so schön – good things take time – nach einem Jahr habe auch ich es geschafft mir eine eigene Domain anzulegen,…traurig eigentlich, wenn man bedenkt, dass ich schon vor 2 Jahren vor hatte dieses Projekt zu starten.

Anfangen wollte ich ja ursprünglich mit einer guten Bekannten von mir, wir zwei sind schon seit wir denken können Modefreaks und wollten auf Instagram unseren eigenen Blog starten ,.. naja nach Wochen langer Überlegung und Planung sind wir mit glorreichen 4 Bildern online gegangen und wie das Leben so spielt, haben sich unsere Wege aus beruflichen und privaten Gründen wieder getrennt und das Projekt war abgeblasen.

Ein Jahr danach wollte ich die Sache selbst in die Hand nehmen und etwas Eigenes starten,…also habe ich begonnen auf Instagram unter dem Profil carry.on.me meine Outfits und andere Sachen die mir so eingefallen sind zu posten. Ja ich habe dann auch angefangen auf Blogspot den ein oder anderen Beitrag zu verfassen, aber dann kam wieder so viel Privat dazwischen, dass meine Motivation sich zum zweiten Mal verabschiedet hatte. Meinen Instagram Account hatte ich zwar dieses Mal nicht gelöscht, aber natürlich total vernachlässigt.

Im Juni kam meine Motivation schließlich wieder zurück und seit dem nutze ich Instagram eigentlich täglich. Ich muss sagen, dass ich darin auch total aufgehe 🙂

Seit ich denken kann spielt Mode schon eine Rolle für mich, ich hatte schon als 6 Jährige Diskussionen mit meiner Mutter wenn es um mein tägliches Outfit ging, manchmal mussten wir uns schon in die Schule beeilen, weil ich immer wollte, dass alles genau zusammen passt ;‘) Mittlerweile wohne ich seit 4 Jahren nicht mehr daheim und habe wirklich unverschämt viel Gewand gesammelt in den Jahren. Mein größtes Problem ist eigentlich Sachen auszumisten, weil ich immer denke, dass ich es vielleicht noch irgendwann einmal brauchen könnte. Deswegen sind in meinem Kleiderschrank teilweise Stücke vorhanden, die ich sicher schon vor über 6 Jahren gekauft habe. Ich möchte auch nicht leugnen, dass ich immer wieder zu neuen Teilen greife aber ich vertrete auf jeden Fall die Meinung, dass nicht immer alles neu sein muss.

Auf die Kombination kommt es an und deswegen liebe ich diese Momente wenn ich alte Dinge in meinem Chaos entdecke, die ich Ewigkeiten nicht an hatte. Abgesehen davon bin ich eine Schnäppchenjägerin und gehe zu 80% im Ausverkauf shoppen.

Das ist zwar manchmal mühsam aber so spare ich mir doch den ein oder anderen Euro, naja und reich bin ich halt dann auch nicht 😉 Aber ja meine Einstellung zu Kleidung ist definitiv ausbaufähig, denn ein bisschen mehr Minimalismus würde auch meinem Lebensstil nicht schaden.

Ich persönlich bin kein Fan davon immer nur einem bestimmten Modestil treu zu bleiben, dafür bin ich zu spontan bzw. zu neugierig. Ich ziehe mich jeden Tag aufs neue so an wie es mir gerade passt. Ob mein Outfit Sportlich, Casual oder Classy sein soll entscheide ich immer aus dem Bauch heraus, oft mische ich auch einfach oder probiere Neues aus. Das Wichtigste dabei ist, dass es mir egal ist ob das anderen gefällt oder nicht, denn schließlich muss ich mich ja wohl fühlen in meiner Haut.

Es gibt so tolle Frauen und Männer auf Instagram die ihr eigens Ding durchziehen, denen ich wahnsinnig gerne folge weil auch sie mich teilweise inspirieren. Für mich ist diese, wenn auch oberflächliche Welt, ein guter Ausgleich um mal ein bisschen abzuschalten. Auch wenn das Leben kein Ponyhof ist und es wesentlich wichtigere Dinge gibt als Social Media möchte ich meiner Leidenschaft nachgehen und auch meine Gedanken und Ideen dazu loswerden 🙂

Privat werde ich auf dieser Seite nur weniges verraten bzw. preisgeben. Ich lege viel Wert auf mein Privatleben, deswegen werden meine Social Media Kanäle auch auf WordPress und Instagram beschränkt sein 🙂 Warum das so ist verrate ich auch sicher noch in dem ein oder anderen Beitrag 🙂

So genug für heute 🙂 stay tuned – “Blogposts“ folgen natürlich demnächst 🙂

Eure Carry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*